Veröffentlicht am

Laura Gabrielli

Autorenfoto von Laura Gabrielli

Addison Johnson verfolgt einen Traum: Sie möchte endlich das idyllische, doch unglamouröse Landleben ihres Elternhauses hinter sich lassen, um ins Rampenlicht Hollywoods einzutauchen. Als sie ihre Chance wittert, durch die Teilnahme an einem Wettbewerb öffentlich in Erscheinung zu treten, nimmt sie die Herausforderung selbstbewusst an und setzt sich wider aller Erwartungen gegen die Konkurrenz durch – ein folgenschwerer Sieg, der Addison nicht nur zur Assistentin eines zwielichtigen Politikers aufsteigen lässt, sondern sie und ihre geliebte Hündin Blossom auch in große Gefahr bringt.

Laura Gabrielli erzählt mit viel Empathie und einem großen Augenzwinkern von einer jungen Frau, die uns mit ihrer naiv-charmanten Art immer ein Lächeln abringt, ohne uns daran zweifeln zu lassen, dass sie ihren Weg gehen wird. Schon im ersten Band stöckelt die liebenswerte Blondine geradewegs ins Herz ihrer Leserschaft.

Veröffentlicht am

Elisabeth Schmitz

Elisabeth Schmitz, Jahrgang 1951, war bis zu ihrer Pensionierung Sozialversicherungsfachangestellte bei der AOK. Sie gründete vor 35 Jahren den Verein allein Erziehender Mütter und Väter in ihrer Geburtsstadt, den sie als Vorsitzende leitete. Sie machte eine Ausbildung zur Sterbebegleiterin im Hospiz und ist in mehreren Vereinen ehrenamtlich tätig.

Veröffentlicht am

H. H. T. Osenger

H. H. T. Osenger wurde 1958 in Neuss am Rhein geboren und lebt dort bis heute mit seiner Frau. Er arbeitete über dreißig Jahre als Bankkaufmann, machte sich aber nebenher als Jugendbuchautor einen Namen. Mit seiner, hier vorliegende, Erzählung wendet er sich erstmals an Erwachsene. „Karpatenvirus“ ist eine gelungene Mischung aus Vampir- und Horrorroman, der dazu Elemente des Krimis enthält. Da Osenger die Chance nutzt, seine „Mitrheinländer“ ein wenig auf die Schippe zu nehmen kommt auch der Humor nicht zu kurz.

Veröffentlicht am

Nicole Stranzl

Nicole Stranzl wurde im Juli 1994 in Graz (Österreich) geboren. Sie hat „Journalismus- und PR“ studiert und arbeitet bei einer Pflegeagentur im Büro. Nebenberuflich ist sie als Moderatorin und Redakteurin für das Webradio „Rock FM“ tätig. Ihren ersten Thriller „Memorex“ veröffentlichte sie mit neunzehn Jahren. „Missing you, Baby“ ist bereits ihr vierter Roman.

Veröffentlicht am

Willi Voss

Willi Voss war Arbeiter, Bibliothekar und Journalist, ehe er nach einem längeren Aufenthalt im Nahen Osten, Verstrickung in den Bürgerkrieg und Gefangenschaft freier Schriftsteller wurde. Neben zahlreichen Western und Jerry-Cotton-Romanen schrieb er für die Reihe der deutschen Krimis im Bastei-Verlag einige sehr sauber erzählte, aktionsreiche Kriminalthriller, die sich mit Stoffen aus allen Bereichen des Genres beschäftigen. Hier begann er auch mit TRÄNEN SCHÜTZEN NICHT VOR MORD und FROST IM BLUT die Saga um den Hamburger Kriminalobermeister Holger Fleestedt, den Voss als gebrochene Figur in weiteren Romanen immer wieder aufgriff.
Unter dem Pseudonym „E.W. Pless“ debütierte er 1979 mit GEBLENDET, einer autobiographisch eingefärbten Insider-Studie aus dem Bereich des Rechts-Terrorismus und seiner Beziehung zu den palästinensischen Befreiungsorganisationen, insbesondere der Al Fatah. Eine Zeitlang erschienen regelmäßig neben seinen Kriminalrromanen Thriller, die in ihrer stilistischen und erzählerischen Qualität weit über alles hinausragten, was zur Zeit ihres Erscheinens von deutschen Autoren in diesem Genre geschrieben wurde. Als er mit dem Bastei-Verlag in eine Auseinandersetzung über die Veröffentlichung seines Thrillers SIGNUM F geriet, brachte er das Buch in einem Selbstverlag heraus.
1989 wechselte Voss mit seinen Büchern zum Ullstein-Verlag, wo zunächst seine Fleestedt-Romane und der Politthriller SIGNUM F wiederveröffentlicht wurden und die Serie mit neuen Titeln weitergeführt wurde, darunter auch DAS GESETZ DES DSCHUNGELS, für den Willi Voss 1989 mit dem DEUTSCHEN KRIMI PREIS ausgezeichnet wurde. Thema bleibt weiterhin die Korruption der städtischen Politik durch das organisierte Verbrechen. Für seinen zweiten Thriller „Gegner“ erhielt er im Manuskript-Wettbewerb „Heinz G. Konsalik-Preis“ den zweiten Platz. Für das Fernsehen schrieb er eine Reihe von Großstadtrevier- und Tatortfolgen mit Manfred Krug.
Mitte der neunziger Jahre wurde es still um ihn. Persönliche Motive veranlassten ihn, das Schreiben einzustellen. Erst 2008 gelang es dem Pendragon Verlag, ihn wieder zu „aktivieren“. Dort startete er 2008 mit einem Beitrag für die Anthologie „Mord Westfalen“ seinen Wiedereinstieg. Mit dem Thriller „Pforte des Todes“, der aus dem Stand auf die Longlist des Glauser-Krimipreises kam, meldet er sich nun endgültig zurück.

Veröffentlicht am

Lara Gerystone

Lara Greystone

Lara Greystone wurde 1969 am malerischen Bodensee geboren. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Söhnen am Niederrhein.
Schon immer war es für sie etwas unerklärlich Schönes, ein noch unberührtes Blatt mit Worten zu füllen. Seitdem sie eines Tages ihre erste tragisch-romantische Szene vor Augen hatte, kann sie nicht mehr aufhören, ihre Geschichten niederzuschreiben.
Ihre Phantasie empfindet sie als Geschenk Gottes, der in jeden von uns Schätze gelegt hat, die es zu entdecken gilt.

Veröffentlicht am

Nancy Noack

Nancy Noack

Nancy Noack ist das Pseudonym einer Berliner Autorin. Sie hat die Leidenschaft für das Schreiben schon mit jugendlichen 14 Jahren für sich entdeckt. Anfangs schrieb sie ausschließlich für sich allein. Anstatt Tagebuch zu führen, schrieb sie ihre Gedanken und Gefühle in Gedichtform nieder. Erst im Erwachsenenalter nahm sie an Schreibwettbewerben teil und ist dadurch in bereits über 20 Anthologien vertreten. Im Jahr 2012 veröffentlichte Sie Ihren Erstlingsroman. Diesem folgten ein Gedichtband sowie zahlreiche weitere Kleinprojekte.
Ihren Lebensunterhalt verdient Nancy Noack mit dem Schreiben. Sie schreibt nicht nur Bücher, sondern ist auch als freiberufliche Texterin tätig. Tagtäglich verfasst sie zahlreiche individuelle Produktbeschreibungen, Werbetexte, Zeitungsartikel, Webseitentexte und Co. Auch wer die literarischen Werke der Autorin noch nicht kennt, könnte bereits trotzdem etwas von ihr gelesen haben. Mit dem aktuellen Werk schreibt die Autorin ein sehr persönliches Buch, welches viele Gefühle und Emotionen beinhaltet.
Der Kinderwunsch eines Paares ist nicht zu unterschätzen. Dies belegt Autorin Nancy Noack in diesem Werk sehr deutlich.